Dialog
Daniel Kosch

Was echter Dialog braucht

Während seiner Ägyptenreise hat Papst Franziskus am 28. April eine bemerkenswerte Rede über die Bedeutung der Religionen für den Frieden gehalten. In knappen Worten hat er dabei auch über drei grundlegende Ausrichtungen gesprochen, die für den Dialog hilfreich sein können:

  • «Die Verpflichtung zur Wahrung der Identität,
  • der Mut zur Andersheit und
  • die Aufrichtigkeit der Absichten.

Verpflichtung zur Wahrung der Identität, weil ein echter Dialog nicht auf der Basis von Zweideutigkeiten oder der Preisgabe des Guten geführt werden kann, um dem anderen zu gefallen; Mut zur Andersheit, weil derjenige, der sich – kulturell oder religiös – von mir unterscheidet, nicht als Feind angesehen und behandelt werden darf, sondern als Weggefährte aufgenommen werden soll in der echten Überzeugung, dass das Wohl eines jeden im Wohl aller besteht; die Aufrichtigkeit der Absichten, weil der Dialog als authentischer Ausdruck des Humanen nicht eine Strategie ist, um Hintergedanken zu verwirklichen, sondern ein Weg der Wahrheit, und diesen geduldig zu gehen lohnt sich, um Konkurrenz in Zusammenarbeit zu verwandeln.»

Diese Ausrichtungen sind keineswegs nur für den interreligiösen Dialog wichtig, sondern eigentlich für jeden echten Dialog, zum Beispiel auch innerhalb der Kirche. Sie machen auf gute Art deutlich, dass Dialog zwar auf Weggemeinschaft und Zusammenarbeit aus ist, aber nicht auf der Basis eines fragwürdigen Harmoniebedürfnisses.

Dialog | © Pixabay CCO
1. Mai 2017 | 10:28
von Daniel Kosch
Teilen Sie diesen Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.