Walter Ludin

Warnung vor Klimakatastrophe = «Alarmismus»?

«WIR SIND DIE ERSTE GENERATION, DIE DIE KLIMAKRISE SO RICHTIG ZU SPÜREN KRIEGEN, UND DIE LETZTE, DIE DARAN ETWAS ÄNDERN KÖNNTE.»

So lese ich auf einem Plakat einer Klima-Demo vor dem Bundeshaus. (Ich verfüge hier leider nicht über das Bild, dafür über andere, selbst aufgenommene …)

«… die letzte Generation, die daran etwas ändern könnte.» Tönt dies nicht nach Panikmache? Oder, wie es kürzlich in der Zeitschrift «Schweizer Journalist» mehrmals hiess, so was sei ALARMISMUS. Ich erlaube mir, hier meinen Kurzkommentar zu zitieren, den ich auf Facebook gepostet habe:

  • «Ich denke da an einen Bauern, der sieht, wie seine Scheune zu brennen beginnt. Er ruft die Feuerwehr an: «Aus meinem Heustock züngeln Flammen. Nicht weiter schlimm! Denn nur in 95 Prozent der Fälle führt dies zu einem richtigen Brand. Darum keine Panik. Aber irgendwann müssen wir etwas unternehmen. Kommt bitte mit einem Löschfahrzeug vorbei, wenn ihr gerade nichts Wichtigeres zu tun habt.» Ja, der Bauer reagiert nicht ALARMISTISCH. Ein Vorbild …»

In der Zeitschrift «Energie und Umwelt» steht unter dem erwähnten Bild der Artikel «Worauf wartet die Schweiz?». Dort wird darauf hingewiesen, dass eine zu späte Reduktion der Treibhausgas-Emissionen «katastrophale Folgen für die ganze Menschheit haben wird. Es geht schlicht und einfach darum, die menschliche Zivilisation vor dem möglichen Untergang zu bewahren.»

Klimajugend

Hinzugefügt wird, dass das, was sich nach «Panikmache» anhöre, sei das Ergebnis wissenschaftlicher Untersuchungen.

Die Herbstausgabe von «Energie und Umwelt» befasst sich hauptsächlich mit den «Erneuerbaren», die nach Ansicht des Herausgebers, der Schweizerischen Energiestiftung SES, in der Schweiz viel zu wenig gefördert wird. Unter dem Titel «Klimaschutz schafft Arbeitsplätze» heisst es: «Ein beherzter Ausbau der Photovoltaik kann in der Schweiz 14 000 neue Stellen schaffen.»

Ob dies jene, die jedes nur einigermassen progressive Anliegen mit dem Todschlag-Argument «Arbeitsplätze» bekämpfen (vgl. KOVI …) diese Zahlen zur Kenntnis nehmen?

PS. Nur langsam zu wollen, ist Zeichen des Nichtwollens. Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. – 65 n. Chr.)

Klima-Jugend © Walter Ludin, 2020
10. Dezember 2020 | 09:49
von Walter Ludin
Teilen Sie diesen Artikel!

One thought on “Warnung vor Klimakatastrophe = «Alarmismus»?

  • stadler karl says:

    Ja, die UN-Agenda 2030 sollte konsequent verfolgt werden, und zwar im Hinblick auf alle ihre 17 Ziele. Es ist zwar manches geschehen seit ihrem Erlass im Jahre 2015, aber viel zu wenig. Und vor allem: Wenn es gelingen soll, diesen Zielen ein bisschen näher zukommen, kann es nur auf globaler Ebene gelingen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.