Walter Ludin

Paris/Stanserhorn – Digitales Leben

Blanca Imboden: Paris. Ein Stanserhorn-Roman | Wörterseh 2021 | ISBN/GTIN978-3-03763-126-3 | 255 S. | CHF 24.90
Was nun: Geht es hier um die französische Hauptstadt oder um die Bahn, die auf das Stanserhorn fährt? Des Rätsels Lösung: Eine Angestellte der weltweit einzigen Cabrio-Bergbahn träumt nach 30-jähriger Ehe davon, endlich die Hochzeitsreise nach Paris anzutreten. Als sie die konkreten Pläne ihrem Mann unterbreitet, gesteht dieser, dass er mit einer anderen Frau nach Afrika ausreisen wird.
Der Schock ist gewaltig. Als sich die Betrogene endlich wieder gefasst hat und allein die Reise antritt, geschehen Wunder. Zu Recht schreibt der Verlag: «’Paris’ ist die Geschichte einer Frau, die am Leben nicht zerbricht, sondern durch Tiefschläge lernt, wie stark sie wirklich ist. Einer Frau, die erkennt, dass das Glück vorbeizieht, wenn man sich nicht getraut, die Tür zu öffnen.»
Man mag an «Resilienz» denken. Auf jeden Fall: Wir haben eine tolle Geschichte vor uns. Wer sich in Nidwalden auskennt – oder auch in Paris! – hat einen doppelten Lesegenuss.


BROSCHÜRE
Publik-Forum Extra: Digitales Leben. Wie sich unsere Körper und Seelen verwandeln | 38 S., Grossformat | CHF 10.50; Euro 8.50 7 Zu beziehen bei: Publik-Forum, Postfach 2010, D-61410 Oberursel | E-Mail: verlag@publik-forum.de
Wir stehen fast unbemerkt mitten in einer Revolution, die unsere Seelen und auch unsere Körper allmählich verändert. Es ist die digitale Revolution. Ihr ist die neueste Ausgabe von Publik-Forum-Extra gewidmet. Hier wird etwa gezeigt, dass im «Dataismus»(etwas ganz anderes als der «Dadaismus»!) über uns alle eine unheimlich viele Daten verfügbar sind, die es ermöglichen, durch die Spuren, die wir im Netz hinterlassen, unsere Aktivitäten, Vorlieben und Meinungen genauestens zu kennen; vielmehr als es uns lieb sein kann. Oder, auch dies nichts Neues – es wird aber sehr anschaulich beschrieben: die sozialen Medien zwingen manche zur ständigen Verfügbarkeit und erschweren die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht. Fachleute laden in dieser Broschüre dazu ein, achtsam zu sein, damit das digitale Leben das echte nicht ersetzt. Adressaten der spannenden Artikel sind nicht nur die Jungen …

Stanserhorn, Blick vom Wesemlin, Luzern © Walter Ludin
22. April 2021 | 07:22
von Walter Ludin
Teilen Sie diesen Artikel!

Ein Gedanke zu „Paris/Stanserhorn — Digitales Leben

  • karl stadler sagt:

    Ja, der Datenschutz rennt dieser rasanten Entwicklung nur hintenher. Für mich ein klassisches Beispiel, wie wissenschaftliche Errungenschaften fast zwingend technische Entwicklungen auslösen, die bestehende Gesellschaftsstrukturen recht durchzupflügen vermögen. Dennoch: Gerade angesichts der derzeit herrschenden Corona-Krise scheint auch, nicht zuletzt bei der Jugend, eine sehr starke Hoffnung berechtigt zu sein, dass auch eine stetig fortschreitende digitale Vernetzung der Menschen die Beziehungen von Angesicht zu Angesicht nie wird ersetzen können. Der Hunger nach althergebrachten, traditionellen Beziehungen und Kontakten ist vor allem bei der Jugend riesig. So wenigstens mein persönlicher Eindruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.