Cover Buch Straub / Broschüre Publik Forum © Walter Ludin
Walter Ludin

Mutausbrüche von Jacqueline Straub

Jacqueline Straub: Wir gehen dann mal vor. Zeit für einen Mutausbruch | Herder 2021| SBN/GTIN978-3-451-38728-9 | 187 S. | CHF 27.90
«Nicht austreten aus der Kirche, sondern in ihr auftreten»: Mit diesem Motto des Schweizer Kapuziners Walbert Bühlmann lässt sich die Absicht dieses Buches zusammenfassen. Jacqueline Straub ist bekannt für ihren unermüdlichen Einsatz für das Priestertum der Frau. Sie fokussiert ihr Buch jedoch keineswegs auf dieses Anliegen. Zur Sprache kommt die ganze Breite der reformbedürftigen katholischen Kirche. Ein besonderes Merkmal des Buches: Die Autorin erzählt immer wieder von Begegnungen mit Menschen, die unbeirrbar für eine Kirche kämpfen, die sich an Jesus Christus ausrichtet. Dies macht Mut …

Zitat
Die Angst der Bischöfe
Aus Angst vor den Reaktionen ihrer Amtskollegen wagen es viele Bischöfe nicht, offen ihre Sympathien für die Anliegen der Kirchenreformer auszudrücken. «Würden sie den Mut haben, das, was sie denken, auch laut auszusprechen, würden Reformen vermutlich auch viel schneller vorwärtsgehen. Und vor allem würde die Kirche dadurch wieder mehr Glaubwürdigkeit zurückgewinnen.
Jacqueline Straub: Wir gehen dann mal vor. S. 51


BROSCHÜRE
Publik-Forum Extra: Kirchen – Orte des Wandels | 38 S. | Grossformat. CHF 10.50; Euro 8.50 | Zu beziehen bei: Publik-Forum | Postfach 2010, D-61410 Oberursel | Mail: verlag@publik-forum.de
Was in Deutschland schon weit fortgeschritten ist, wird auch auf die Schweiz zukommen: Kirchengebäude werden aufgegeben, im besten Fall sinnvoll weitergenutzt. Von den 600 katholischen Kirchen, die seit dem Jahr 2000 in unserem nördlichen Nachbarland nicht mehr von den Pfarreien benutzt werden, wurden viele abgerissen. Die neueste Ausgabe von Publik-Forum-EXTRA zeigt gelungene Umnutzungen. Gewarnt wird aber davor, Kirche leichtfertig aufzugehen. Denn für manche Dörfer sind sie Wahrzeichen und wichtige Treffpunkte, auch ausserhalb der Gottesdienste. Und auch dies: Sie werden von sehr vielen, auch nicht gläubigen Menschen für Momente der Stille und Besinnung aufgesucht.
Cover Buch Straub / Broschüre Publik Forum © Walter Ludin
8. November 2021 | 10:10
von Walter Ludin
Teilen Sie diesen Artikel!

Ein Gedanke zu „Mutausbrüche von Jacqueline Straub

  • Hansjörg sagt:

    Die kath. Kirche braucht zehntausende “Jaqueline Straub’s”

    Um etwas zum Besseren zu verändern sind Mutausbrüche nicht genug. Es braucht die reale, und laute Wut der Frauen und Männer um endliche Veränderungen zu erreichen. Frauen sind in der kath. Kirche nicht gleichberechtigt und nicht gleichwertig, kurz, sie sind im Jahr 2021 immer noch Menschen zweiter Klasse.

    Was das heutige System, des inneren, rein männlichen Kreises der kath. Kirche in den letzten 70 Jahren angerichtet hat, ist an den Zahlen von Frankreich gut zu erkennen.
    1 Land
    1 kath. Kirche
    3000 Täter
    330 000 Missbrauchsopfer

    Mit einem 50% Anteil von Frauen in allen Funktionen der kath. Kirche, stände die kath. Kirche nicht als Hort von Sexualstraftätern und Vertuschern im Scheinwerferlicht. Die Auswirkungen der letzten 70 Jahre passen auch gut zum zweiten Buch, ich denke in Frankreich können schon bald günstige Häuser und Kirchen gekauft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.