George Francis Xavier

Weihnachten, hier und jetzt, unter irgendwem

Vor vielen Jahren, um genau zu sein, vor etwa 27 Jahren habe ich Weihnachten zu Hause gefeiert. Danach ist Weihnachten zu Hause für mich einfach nicht zu realisieren. Traditionell ist Weihnachten ein Familienfest. Es ist die Zeit, in der die Kinder ihre Eltern besuchen, Geschenke austauschen, Weihnachtsbäume schmücken, Weihnachtsgebäck verteilen, usw. Diese Tage des Covid-19 und seiner Einschränkungen lassen viele ein grimmiges Gesicht machen, wenn wir über das Weihnachtsfest sprechen. Viele werden in verschiedenen Ländern aufgehalten, ohne ihre Lieben zu Hause besuchen zu können. Ich bin es gewohnt. Jetzt sehe ich es auch bei anderen.

Obwohl ich viele Jahre lang zu Weihnachten nicht zu Hause war, hatte ich jedes Jahr wunderbare Feste. Eines der besten war, als ich in der Mission war. Zufällig feierte ich vier Weihnachten in Nordindien mit Nicht-Christen. Sie wussten zwar nicht, wer Jesus ist und was Weihnachten ist. Aber sie waren einfach wie eine Familie. Sie brachten Süssigkeiten aus ihren Häusern mit und wir teilten sie gemeinsam. Die Mitternachtsmesse und die Feiern zogen sich fast die gesamte Nacht hin. Familie ist ein weit gefasster Begriff, der die Nächsten ohne Blutsverwandtschaft zu uns nicht ausklammern darf.

Der Theologe Karl Barth stand 1963 bei seinen Princeton Lectures vor Studenten und Dozenten in der Universität an. Ein Student fragte: " Herr, glauben Sie nicht, dass Gott sich auch in anderen Religionen offenbart hat und nicht nur im Christentum?» Barth verblüffte viele der Anwesenden, als er antwortete: «Nein, Gott hat sich nicht in irgendeiner Religion offenbart, auch nicht im Christentum. Er hat sich in seinem Sohn offenbart.»

Wir sind nicht verpflichtet, nur mit unserer Familie zu feiern. Keiner ist ein Fremder. Wo auch immer wir in diesem Jahr aufgehalten werden, finden wir dort und dann Familie. Covid-19 kann uns viele weitere Einsichten vermitteln.

Krippe in der Klosterkirche Wesemlin © GFX, 2020
25. Dezember 2020 | 22:05
von George Francis Xavier
Teilen Sie diesen Artikel!