Markus Baumgartner

Promi-Fussballer wirbt für Glaubenskurs

Der Lockdown hat in Grossbritannien zu einer Verdreifachung der Anmeldungen für einen Alphakurs geführt. Einer der Leiter war der französische Nationalstürmer und Spieler beim FC Chelsea, Olivier Giroud. Er hat es genossen, seinen Glauben mit Freunden zu teilen. Er kann den Kurs wärmstens empfehlen.

Aufgrund der Pandemie wurde der traditionelle Alphakurs als Online-Version angepasst. Er soll den Menschen die Möglichkeit geben, die grossen Fragen des Lebens zu stellen und den christlichen Glauben in einer unterhaltsamen, drucklosen Umgebung zu entdecken. Der Leiter von Nordirland-Alpha, Jonny Campbell, wies auf Twitter darauf hin, dass es seit Beginn der Pandemie «in Grossbritannien inzwischen 1900 digitale Alpha-Kurse gibt, die über die Zoom-Plattform laufen. Das sind mehr als dreimal so viele, die normalerweise den traditionellen Sommer-Alpha-Kurs der Kirche besuchen.

Olivier Giroud ist begeistert

Der französische Stürmer Olivier Giroud (33) vom Londonder Club FC Chelsea hat öffentlich über seine Erfahrungen mit dem Alphakurs gesprochen. In einem Video, das Alpha-Gründer Nicky Gumbel auf Twitter mitteilte, wies Giroud darauf hin, dass es «eine fantastische Erfahrung war, den Alpha-Kurs in den letzten zwei Monaten online zu machen». Laut Giroud «habe ich es wirklich genossen, meinen Glauben mit Freunden zu teilen, die ich eingeladen hatte. (…) Ich freue mich, dass meine Freunde es auch geniessen konnten». Zum Kurs sagte er: «Ich kann es nur wärmstens empfehlen. Zögern Sie nicht, es zu tun. Es ist fantastisch und Sie werden nicht enttäuscht sein. Seien Sie gesegnet und seien Sie weiterhin ein Segen», schloss Chelsea-Fussballer. Nicky Gumbel bedankte sich auf Twitter bei Olivier Giroud für die freundliche Worte und das Beispiel, seine Freunde zum Alphakurs online einzuladen. 

Nicht zum ersten Mal

Es ist nicht das erste Mal, dass der 1,93 Meter grosse Stürmer seinen Glauben öffentlich geteilt hat. Im vergangenen Jahr organisierte Giroud zusammen mit mehreren christlichen Spielern, darunter Lucas Moura, David Alcibiades und Paul-José M’Poku, eine Galaveranstaltung in London, um Geld für die verfolgten Christen zu sammeln. «Es ist unvorstellbar, heute so viele verfolgte Christen in der Welt zu sehen. Es ist erstaunlich, solche Zahlen zu haben. Wir müssen darüber reden. Es muss ein Bewusstsein dafür geschaffen werden», unterstrich Giroud während der Gala.

Der französische Stürmer hat eine Tätowierung mit der ersten Zeile von Psalm 23 in lateinischer Sprache (Dominus regit me et nihil mihi deerit: ‘Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln’) auf dem rechten Arm, schreiben die britischen Zeitungen «DailyMail» und «TheSun» . «Jedes Mal, wenn ich die Worte der Heiligen Bibel lese, fühle ich mich dankbar. Jeden einzelnen Tag zu leben, ist für mich ein gesegneter Tag», sagte er nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2018 mit Frankreich.

Weltweite Erfolgsgeschichte

Der Alpha-Kurs wurde 1977 von der anglikanischen Kirche Holy Trinity Brompton (HTB) als Kurs zur Entdeckung des christlichen Glaubens entwickelt. Er hat sich inzwischen zu einem weltweiten Dienst entwickelt, der in 169 Ländern durchgeführt wird. Alpha wurde vorher noch nie online durchgeführt. Man musste nicht sehr viel anpassen. Jede Online-Sitzung enthält einen Kurzfilm und eine Diskussion, in der Sie Ihre Meinung mit einer kleinen Gruppe von Menschen wie Ihnen teilen können.

Photo by Andy Rowland Andrew Rowland/Alamy Live News
6. Juli 2020 | 21:31
von Markus Baumgartner
Teilen Sie diesen Artikel!