Sibylle Hardegger

Kloster in der Grossstadt

«Kloster in der Grossstadt», dieser Titel im Pfarreiblatt der Pfarre St. Eugenia in Stockholm hat meinen Blick sofort eingefangen. Neugierig lese ich den Artikel. Im Süden Schwedens – in der Nähe von Lund – gibt es das Dominikanerinnenkloster Rögle. Etwa 7 Schwestern leben dort zusammen und beherbergen auch Gäste. Die Anreise ins Kloster ist nicht ganz einfach, da es relativ abgeschieden liegt. Entweder fährt man mit dem Bus und unternimmt anschliessend einen Spaziergang durch den Wald oder – man lässt sich abholen in Lund. Trotz (oder vielleicht gar wegen) der Abgeschiedenheit hat das Kloster Rögle viele Gäste. Gerne werden auch Exerzitien angeboten. 
Die Schwesterngemeinschaft ist nun für 3 Tage nach Stockholm gekommen. Sie sind zu Besuch in der katholischen Pfarrei St. Eugenia. Unter dem Titel «Kloster in der Grossstadt» leben sie ihren Tagesrhythmus mit Gebeten, Messe, Anbetung, Diskussion in der Pfarrei. Die Gebetszeiten werden in der Pfarrkirche gefeiert, die Schwestern wirken beim abendlichen Gottesdienst mit und anschliessend ist Austausch, Anbetung und Komplet. Damit wollen sie die Menschen in der Stadt ein klein wenig am Klosterleben teilnehmen lassen. 
In einem Land, in dem Religion nicht eine grosse Rolle spielt, ist das ein wunderbares Zeugnis für den Glauben. Ich könnte mir eine solche «Aktion» auch im Rahmen der Berufungspastoral (in der Schweiz) gut vorstellen. 

19. März 2015 | 20:10
von Sibylle Hardegger
Teilen Sie diesen Artikel!