Jeannette Röthlisberger

Frauen in der Kirche

Edith Stein, deren Gedenken wir dieser Tage feiern, hat in ihrem Werk «Die Frau» geschrieben:

«Die weitere geschichtliche Entwicklung bringt eine Verdrängung der Frauen aus diesen Ämtern und ein allmähliches Sinken ihrer kirchenrechtlichen Stellung, wie es scheint, unter dem Einfluss römisch-rechtlicher Vorstellungen. Die neueste Zeit zeigt einen Wandel durch das starke Verlangen nach weiblichen Kräften für die kirchlich-caritative Arbeit und Seelsorgehilfe. Von weiblicher Seite regen sich Bestrebungen, dieser Betätigung wieder den Charakter eines geweihten kirchlichen Amtes zu geben und es mag wohl sein, dass diesem verlangen eines Tages Gehör gegeben wird. Ob das dann der erste Schritt auf einem Weg wäre, der schließlich zum Priestertum der Frau führt, ist die Frage. Dogmatisch scheint mir nichts im Wege zu stehen, was es der Kirche verbieten könnte, eine solche bislang unerhörte
Neuerung durchzuführen.»

Die Fragen der Zeit drängen, liebe Kirche!

Die von Edith Stein schon 1928 geäusserten Gedanken – 1928! fast 100 Jahre ist das her! -, dass die Kirche ein  »starkes Verlangen nach weiblichen Kräften» hat, sind doch heute die gelebte Realität der Kirche. Diese Realität muss endlich auch eine Sendung und einen offiziellen Charakter bekommen, denn nur so kann sich die positive Kraft der Frauen in unserer Kirche entfalten, nur so kann das Feu Sacré der vielen Frauen auch zu einem Leuchten und Strahlen werden, das die Kirche so dringend braucht.

http://www.kph-es.at/fileadmin/user_upload/KPH/Dokumente/Vortrag_Edith_Stein.pdf

 

St. Edith Stein Ikone | (c)
10. August 2016 | 15:04
von Jeannette Röthlisberger
Teilen Sie diesen Artikel!

weitere Artikel der Kategorie «Uncategorized»