Elisabeth Aeberli

21. Dezember – Wintersonnwende

Der deutsche Weihnachtsmarkt in Chicago findet – mit allen
Sicherheitsvorkehrungen – dieses Jahr wieder statt.

Im «christlichen» Weihnachtsmarkt  erinnert die Tafel der Stiftung «FREEDOM FROM
RELIGION FOUNDATION» (FFRF.ORG), daran dass die Wintersonnwende schon in
vorchristlicher Zeit ein wichtiges Ereignis war. Sie wehren sich gegen die
Vereinnahmung des Festes und stellen die Wintersonnwende in den Vordergrund.
Mit der «Bill of Rights erinnert FFRF an die Religionsfreiheit.

Die Bill of Rights besteht aus den ersten zehn Zusatzartikeln zur Verfassung
der Vereinigten Staaten. Diese sichern den Einwohnern im Rahmen einer freien
und demokratischen Gesellschaft – auf der Basis von Werten der Aufklärung –
bestimmte unveräusserliche Grundrechte zu.

Wintersonnwende – Weihnachten – bedeutet für die Christenheit ebenso die
Hoffnung, dass mit der Menschwerdung Jesu die Hoffnung in die Welt kommt, dass
wir «Leben in Fülle» haben – als unverhandelbare Grundrechte.

Tafel der Freidenker-Bewegung am Weihnachtsmarkt in Chicago. Foto: Elisabeth Aeberli, 2014
20. Dezember 2021 | 10:54
von Elisabeth Aeberli
Teilen Sie diesen Artikel!